JSG Amisia/Grün-Weiß boomt

-wes- RHEINE. Die frisch aus der Taufe gehobene Jugendspielgemeinschaft Amisia Rheine/Grün-Weiß Rheine wurde von den jeweiligen Jugendvorständen gelungen organisiert. Der Start ist geglückt, es funktioniert alles nahezu reibungslos. Die Kommunikation und die Zusammenarbeit der beiden Vorstände sowie Trainer, Betreuer, Spieler und auch Eltern der Aktiven funktioniert, weder aus der Emsaue, noch aus dem Schotthock ist Kritik zu hören. Inzwischen ist der Zulauf an jungen Fußballern so groß, dass man im sportlichen und administrativen Bereich an die Grenzen stößt.

"Wir freuen uns, dass die Kooperation so gut angenommen wird. Aber wir benötigen dringend ehrenamtliche Helfer, die sich als Trainer und Betreuer zur Verfügung stellen“, appelliert GW-Vorsitzender Jürgen Dahlmann, der bereits diverse persönliche Gespräche führte, Plakate erstellte und Flyer verteilte. Bislang ohne durchschlagenden Erfolg. „Wir würden nur ungern Kinder nach Hause schicken, das wäre für uns die letzte Lösung. Aber wenn wir keine weitere Unterstützung bekommen, kann es bald soweit sein“, befürchtet Dahlmann. Interessierte, die sich angesprochen fühlen, sollen sich unbedingt bei den Vereinen melden.

Ein Stadtderby auf Augenhöhe

-wes- RHEINE. Rechtzeitig vor dem Derby gegen Germania Hauenhorst haben sich die GW-Kicker frisches Selbstvertrauen zugeführt. Lieferanten waren zwei Ochtruper Teams. Gegen Arminia 1 bot die Rading-Elf trotz einer 0:1-Niederlage eine ordentliche Vorstellung, die sich bei Arminia 2 fortsetzte und mit einem 3:2-Sieg sowie drei Punkten belohnt wurde. Nicht wegzudiskutieren ist allerdings die ausbaufähige Heimbilanz, nur einmal verließen die Schotthocker den Platz vor eigener Kulisse als Sieger. Das allerdings in einem Derby, seinerzeit gegen Portu Rheine. Doch da kommt mit Germania Hauenhorst ein ganz anderes Derby-Kaliber.

Auch wenn die Aufholjagd der Truppe von Christoph Klein-Reesink nach einem mageren Unentschieden gegen Matellia Metelen leicht an Fahrt verloren hat. Zu zwei verlorenen Punkten müssen die Germanen noch die Gelb-Rote Karte gegen Christian Heuvers und eine vierwöchige Sperre gegen Marvin Ahmann verdauen. Beide Mannschaften wollen es heute auf der Kirmes so richtig krachen lassen. Doch nur ein Sieg im Derby, das bereits heute um 15 Uhr im Auto-Deters-Stadion angepfiffen wird, dient als gute Grundlage.

Wie sein Kollege Christoph Klein-Reesink sieht Lennart Rading keine Mannschaft in der Favoritenrolle. Seine Abwehr um Keeper Robin Gäbelein und die Innenverteidiger Jens Brüninghoff und Christian Dropmann hat sich gefestigt. Auch im Sturm landeten mit Till Remke und Daniel Kühs zwei Spieler mit ihren Toren gegen Ochtrup Befreiungsschläge, endlich treffen neben Justin Wilde auch andere Kollegen. Fehlen werden Rading lediglich Igor Romanov und Nico Höning, während Jan-Hendrik Heitkamp wieder im Kader steht.

Die Hauenhorster werden die Ausfälle von Ahmann und Heuvers kompensieren können. Für Außenverteidiger Ahmann gibt es mit Dennis Schnippe und Jürgen Heckmann zwei Bewerber, als Heuvers-Ersatz hat Daniel Rohsmöller gute Karten. Unsicher ist noch, wer den Sturm anführt. Stefan Fleege hat zwar leicht trainiert, doch sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig. Mit Jan-Niklas Krause, dem treffsicheren Karsten Wessel und Martin Knitelius verfügt Klein-Reesink über genügend Offensivpower. Auch Ricardo Bredeck und Akin Berberoglu sind wieder im Training.

Unnötige Zitterpartie

-wes- OCHTRUP. GW-Trainer Lennart Rading kann durchatmen: Nach einem 3:2-Sieg bei der Reserve von Arminia Ochtrup verschaffte sich seine Truppe etwas Luft. Dass Rading gegen Spielende noch zittern musste, war der mangelhaften Chancenverwertung geschuldet. Allein in den Schlussminuten hätten die Schotthocker noch zwei weitere Treffer durch Justin Wilde und Ralf Stöber hinzufügen müssen.

In einem intensiven Spiel hatten beide Mannschaften mit dem tiefen Boden ihre Schwierigkeiten. Die Gäste legten den weitaus besseren Start hin. Daniel Kühs scheiterte nach sieben Minuten an Ochtrups Torwart Pascal Weiser, aber Till Remke machte es besser. Er dribbelte von außen nach innen und zog dann trocken ab. Der Ball prallte vom Innenpfosten ins Netz – 0:1 (9.). Nach einer Viertelstunde ließen die Grün-Weißen nach, agierten zu passiv und bekamen dafür die Quittung durch das 1:1 von Nico Passlick (31.). Allerdings konterte die Rading-Truppe: Wieder war es Remke, der nach brillanter Vorarbeit von Johannes Ricken zum 2:1 traf (41.). Till Remke und Daniel Kühs hätten nach Wiederanpfiff rasch für klare Verhältnisse sorgen können. Das schaffte erst Daniel Kühs, der nach einem langen Abschlag von Robin Gäbelein aus 16 Metern einnetzte (61.). Nach einem missglückten Abstoß von Gäbelein verkürzte Carlo Falchi auf 2:3 (66.), aber es brannte nichts mehr an.

GW Rheine: Gäbelein – Ricken, Dropmann, Brüninghoff, Rudsinski – Stegemann (84. Lopes-Alves), Stöber, Rupprecht, Wilde, Remke – Kühs (69. Volbers). 

 

Der Angriff ist bestenfallsein laues Stürmchen

Zugegeben, Grün-Weiß Rheine hatte in den bisherigen acht Spielen etliche unangenehme Gegner vor der Flinte, zuletzt die bärenstarken Ochtruper Arminen. Doch nun wird es langsam Zeit, Punkte zu sammeln, bereits am Sonntag muss die Rading-Elf bei der Reserve von Arminia Och trup dreifach punkten. Denn am Kirmeswochenende lauern bereits die Hauenhorster auf die Schotthocker, und das wird wahrlich kein Zuckerschlecken. Anstoß bei Arminia Ochtrup 2 ist Sonntag um 13.15 Uhr.

Nur wenn die Offensivspieler wie Till Remke (l.) einen Zahn zulegen, ernten die Schotthocker drei Punkte.
Foto: Nur wenn die Offensivspieler wie Till Remke (l.) einen Zahn zulegen, ernten die Schotthocker drei Punkte. (Westhoff)

Weiterlesen: Der Angriff ist bestenfallsein laues Stürmchen

Gutes Spiel - aber keine Punkte

-wes- RHEINE. In einer gutklassigen Begegnung unterlag GW Rheine dem Titel aspiranten Arminia Ochtrup mit 0:1. Bitter, denn das Gegentor fiel erst eine Viertelstunde vor dem Ende. „Wir haben es Ochtrup schwer gemacht, gut verschoben und auch einige Chancen kreiert. Unterm Strich war der Sieg der Ochtruper aber nicht unverdient“, bilanzierte GW-Trainer Christoph Rading.

Ochtrup präsentierte von Beginn an eine gute Raumaufteilung, spielte aber noch nicht so dominant auf, wie man es im Schotthock befürchtet hatte. Die Platzherren selbst verbuchten im ersten Durchgang zwei gute Möglichkeiten, allerdings ohne Erfolg. Nach einer Flanke von Ralf Stöber köpfte Daniel Kühs seinen Gegenspieler an (17.), zehn Minuten später scheiterte Manuel Stegemann mit der bis dahin besten Möglichkeit an Patrick Laurenz.

Im zweiten Durchgang unterstrichen die Gäste ihre Klasse, besonders Tim Niehues machte deutlich, warum er lange ein Publikumsliebling im Rheiner Norden war. Zwei Mal tauchte er frei vor Robin Gäbelein auf, zwei Mal blieb der Schlussmann aber Sieger. Den Siegtreffer für Ochtrup markierte Jonas Balzer nach 75 Minuten.

GW Rheine: Gäbelein – Dropmann (65. Höning), Heitkamp, Ricken (85. Volbers), Rudsinski – Stöber, Rupprecht, Stegemann (60. Romanov), Remke, Wilde – Kühs.

Es läuft immer besser

-wes- RHEINE. Mit Arminia Ochtrup wartet am Sonntag ein weiteres Team aus der Spitzengruppe auf Grün-Weiß Rheine. „Dann haben wir gegen die ersten vier der Tabelle gespielt, und es kommen leichtere Aufgaben“, blickt GW-Trainer Lennart Rading optimistisch in die Zukunft. Und das nicht grundlos, denn die Grün-Weißen lieferten beim TuS Laer eine starke Vorstellung ab und hätten sogar einen Sieg verdient gehabt. „Nur das Ergebnis stimmte nicht, sonst gab es allenfalls die Chancenverwertung zu beanstanden“, sagte Rading. Viele Chancen werden die grün-weißen Spitzen morgen nicht bekommen, immerhin stellen die Arminen mit nur drei Gegentreffern die stabilste Abwehr der Liga. Anstoß ist Sonntag um 15 Uhr im Auto-Deters-Stadion.

„Die Ochtruper Offensive um Tim Niehues, Jannik Holtmann, Jonas Balzer und Nelson da Costa ist vom Allerfeinsten. Aber wir haben in Laer defensiv gut gestanden und nur wenig zugelassen“, traut Rading seiner Abwehr durchaus zu, dass man den Ochtruper Angriffsmotor nicht auf hohe Drehzahlen rollen lässt. Mit Christian Dropmann steht Rading ein weiterer zuverlässiger Verteidiger zur Verfügung. Christian Erdmann aus der Reserve hat in Laer überzeugt und ist ebenfalls eine Option. „Wir haben unsere guten Spiele bisher ausschließlich auf fremden Plätzen gemacht und wollen morgen auch im eigenen Stadion überzeugen“, betont Rading, der nur auf den verletzten Dennis Gottschlich verzichten muss.

Trotz Niederlage zeigt sich Grün-Weiß verbessert


-hst- LAER. Trotz einer 1:2-Niederlage bei TuS Laer war Grün-Weiß Rheines Trainer Lennart Reding nach Spielschluss nicht unzufrieden: „Wir haben eine gute Reaktion nach dem katastrophalen Auftritt von letzter Woche gezeigt. Mit etwas mehr Glück wäre ein Punktgewinn drin gewesen, doch die Leistung stimmt mich positiv.“

Gerade im zweiten Abschnitt rannten die Gäste im Minutentakt in Richtung des Tores von Laer, der Ausgleich sollte allerdings nicht fallen. Gleich zwei Mal lag wurde der Ball von der Torlinie gekratzt, einmal half den Gastgebern die Latte.

Die Laerer hatten zudem Glück, dass Schiedsrichter Christoph Ipe in der 25. Minute ein Handspiel fälschlicherweise aus dem Strafraum verlegte und GW somit eine große Gelegenheit nahm. In Unterzahl – Ralf Stöber musste behandelt werden –  fingen sich die Schotthocker das 0:1 durch Timo Weiermann (37.). Steffen Köhler erhöhte kurz nach der Pause mit einem Schuss aus 30 Metern (50.).

Danach folgte die Drangphase von GW, in der 60. wurde gegen Daniel Kühs auf der Linie geklärt. Nur an die Latte klatschte fünf Minuten später ein Freistoß von Justin Wilde, ehe Kühs nach Zuspiel von Manuel Stegemann in der 75. Minute erfolgreich war. Till Remke und erneut Kühs verpassten kurz vor Schluss den durchaus verdienten Ausgleich.

Grün-Weiß Rheine: Gäbelein – Erdmann (68. Stegemann), Heitkamp, Ricken, Rudsinski (75. Brüninghoff) – Rupprecht, Stöber – Romanov, Remke, Wilde – Kühs.

Seite 1 von 7

Atmosphair

Visitenkarte Classic Hair

Markisen Witting

Visitenkarte Markus Stegemann

Visitenkarte Inside Outside

GW Kreativkasten

Mach mit! Werde aktiv!

GW Kreativkasten

News-Partner

Münsterländische Volkszeitung

Heimspiel-online

Anstehende Termine

01.11.2014 - AH Fete 20 Uhr mit Andy Brink (Eintritt frei) im Vereinsheim

07.11.2014 - Doppelkopfturnier Alte Herren

08.11.2014 - Bingo Jugend

21.11.2014- Jahreshauptversammlung GW Saal

Aktuelle Partien

Samstag 26.10. 15:00 Uhr

Preußen Borghorst - GW1

Samstag 26.10. 12:30 Uhr

G. Hauenhorst 2 - GW2

Samstag 26.10. 13:00 Uhr

GW3 - FCE 4

Warsteiner

Letzte Partien:

Samstag 18.10. 15:00 Uhr

GW1 - G. Hauenhorst 2-1

Samstag 18.10. 13:00 Uhr

GW2 - SF Gellendorf 3-2

Samstag 18.10. 15:00 Uhr

SC Altenrheine 3 - GW3 8-1